Update (07. Juli 2010): Aktualisierter Benchmark, unter Firefox 64-Bit vs. Firefox 32-Bit.

Im Gegensatz zur Firefox 32-Bit Version existieren aktuell lediglich inoffizielle Testversionen vom Firefox 64-Bit. Ich habe einen Benchmark durchgeführt um zu schauen, ob diese wirklich schneller sind.

64-Bit-Architektur

64-Bit Versionen von Anwendungen sind in der Theorie schneller als ihre 32-Bit Geschwister, vorausgesetzt natürlich, dass die Entwickler die Plattform richten nutzen. Alle 64-Bit Prozessoren unterstützen bspw. SSE2.

Warum sie schneller sein können lässt sich wie folgt ausdrücken. Unter einem 64-Bit Betriebssystem kann man mit doppelt so großen Datentypen arbeiten. Größere Datentypen bedeuten bei gleicher Strecke einen schnelleren Datendurchsatz. Somit würde das bei Programmen einen Sinn ergeben, die entweder schnell sein sollen oder mit größeren Datenmengen hantieren. Das wären u.a.

  • Bild- und Videobearbeitungssoftware
  • Packer
  • Spiele
  • Server-Dienste (Datenbanken, Webserver, ...)
  • Mathematische und wissenschaftliche Programme mit exorbitanten Algorithmen.
  • und natürlich Browser (u.a. das Rendern von Bildern)

Um dieses Optimum herauszuholen, muss nicht nur die Software und das Betriebssystem mitspielen, sondern auch die Hardware mit ihren Daten- und Adressbussen.

Firefox 64-Bit

Inoffizielle 64-Bit Firefox Versionen für Windows findet man auf mozilla-x86-64.com. Da Mozilla aktuell lediglich Firefox 32-Bit Versionen vertreibt, existieren keine offziellen Versionen.

Linux-User haben es da leichter. Jedes Repository einer Distribution bringt eine 64-Bit Version mit, die zwar auch nicht ganz offiziell, jedoch unter Umständen sogar schon vorinstalliert ist.

Benchmark

Um herauszufinden, welche Firefox-Version schneller ist, habe ich den aktuellen 3.6.2 Installer heruntergeladen und den Benchmark Peacekeeper von Futuremark für jede Version durchlaufen lassen.

Als System habe ich einen Intel Core 2 Duo 6400 mit 4GB Arbeitsspeicher unter Windows 7 Professional verwendet.

Herausgekommen sind dabei folgende interessante Ergebnisse: Firefox 32-Bit vs. Firefox 64-Bit unter Windows 7

Links Firefox 32-Bit, rechts Firefox 64-Bit. Der doch erhebliche Unterschied kommt unter anderem daher, da TraceMonkey - der JavaScript Just-In-Time Compiler - nur im Firefox 32-Bit läuft.

Fazit

Ich denke die Ergebnisse sprechen für sich. Firefox 32-Bit ist eindeutig schneller. Eine 32-Bit Version nehmen, sie als 64-Bit Version kompilieren reicht einfach nicht aus. Die Entwickler müssen Plattform-Anpassungen am Quellcode vornehmen. Und diese werden sicherlich nicht gering ausfallen, wenn man sich einmal umschaut und nach 64-Bit Versionen von bekannten Softwareprodukten sucht. Entsprechende Versionen von Mplayer, VLC, Firefox, Opera, Winamp, Foobar2000 oder Open Office sucht man als Windows-User vergeblich. Aber auch zurecht, man will schließlich keine halbfertige Software verwenden, die nicht alle Features seiner 32-Bit Geschwister enthält.

blogroll
tags